Vortrag: Seriöses Thema ausgefallen präsentiert.

Morgen halte ich einen Vortrag über gemeinnützige Stiftungen vor honorigem und interessiertem Publikum. Nach Powerpoint, Flipchart etc. steht mir nicht der Sinn, sondern mehr nach Überraschung. Auch für mich.

Für die Teilnehmer habe ich ein handschriftliches und buntes Handout gemacht. Ich bin gespannt, wie das ankommt …

Nachlese zum Vortrag Ver-Rückte Perspektiven am 19.04.2012

Herzlichen Dank allen, die beim Vortrag dabei gewesen sind. Es war ein toller Abend.

Wenn Sie die Folien haben wollen, schicken Sie bitte eine Email an.

info@kanzlei-nowag.de

Vortrag über Ver-Rückte Perspektiven am 19.04.2012

Sich und das Unternehmen weiterbringen. 

Wer die Perspektive ändert, gelangt zu neuen Sichtweisen und Einsichten. So beginnen in der Regel Veränderungen. Die aber sollten zu Verbesserungen führen – für Kunden, Mitarbeiter und sich selbst. Das hört sich selbstverständlich an, ist es aber nicht. Es gilt, den ersten Schritt in Richtung Veränderung zu tun. Und dann den nächsten. Doch an diesem Punkt holt uns oft die Alltagsroutine ein – und lässt uns scheitern. Das muss nicht sein.

Am Donnerstag, den 19.04.2012 halte ich ab 19 Uhr über diese Themen einen Vortrag beim Unternehmernetzwerk Smart & Busy in der Hohnerstraße 25, 70469 Stuttgart (Feuerbach). Anmeldungen bitte per Email direkt an Smart & Busy:  kontakt@smart-busy.de

Ver-Rückte Perspektiven liefert kein Rezept, sondern will ermuntern, die Dinge, Menschen, das Unternehmen neu zu sehen. Es gibt viel zu entdecken. Ich freue mich auf Sie!

Vortrag fast ohne Technik.

Ich habe gestern einen Vortrag zum Thema Steuerrecht für Existenzgründer gehalten. Zur Überraschung des Veranstalters und der Teilnehmer habe ich auf Powerpoint, Beamer etc. verzichtet, sondern mit Flipchart und Pinnwand gearbeitet.

Meine Eindrücke: Die Zuhörer kamen besser mit, weil es u.a. kurze Schreibpausen gab. Es war mehr Miteinander und nicht Dozent – Zuhörer. Und: Niemand ist eingenickt …

Die Eindrücke mehrerer Teilnehmer: Sie waren überrascht, dass zweieinhalb Stunden so verfliegen können und sie sind, trotz der späten Uhrzeit und des ‚trockenen Themas‘, sehr gut mitgekommen.

Fazit: Ich werde Powerpoint bei Vorträgen nicht gänzlich aufgeben. Aber situationsbezogen zukünftig noch stärker mit Flipchart und Pinnwand arbeiten. Das passt gut zum Credo von SteuerberaterCoach: Besser einfach. www.steuerberatercoach.de